Liebster Award

Silver-with-Blue

Die liebe IcePrincess, von Neues aus der Mikrowelle hat mich zum Liebster-Award nominiert und ich freue mich sehr. Wirklich sehr! Ich danke dir von Herzen und freue mich, dass wir aus dem Schwabenland uns nun wechselseitig lesen!

Die Regeln:

  • Verlinke die Person, die dich nominiert hat.
  • Beantworte 10 Fragen, die dir vom Blogger gestellt wurden, der dich nominiert hat.
  • Nominiere bis zu fünf Blogs.
  • Informiere sie über die Nominierung.
  • Erstelle 10 eigene Fragen für die Nominierten.
  • (bzw. ein paar Worte an euch)

 

Zu den Fragen:

Worüber bloggst Du und warum?
Ich blogge weil das Schreiben einfach mein Medium ist (weitaus mehr als das Sprechen) und weil mir das Lesen eurer Blogs und das Schreiben meines Blogs eine große Bereicherung ist. Ich blogge über (m)ein Leben mit psychischer Erkrankung, über das Leben mit den verschiedensten Diagnosen, die sich teilweise auch verändern und sich wandeln. Letztlich schreibe ich über verschiedene innere Anteile, über die Borderline-Persönlichkeitsstörung, die Berührungspunkte mit der Asperger-Diagnose, die PTBS, über Depressionen, den ganz normalen Wahnsinn einer Mittzwanzigerin (na ja, fast schon 30) und meine Tiere, die mir ganz viel Kraft geben.

Die Lieblinge: Lieblingsfilm, Lieblingsmusik, Lieblingsmensch, Lieblings…?
Sehr gute Frage, auf die ich kaum Antworten finde, weil sich bei „Lieblings-“ irgendwie mein roter Faden in einem „ach herrje ich weiß gar nicht“ verliert. Lieblingsfilm? Ich sehe gerne den Tatort, am liebsten die Folgen aus Münster, zählt das? Übrigens soll nächsten Sonntag ein neuer aus Münster ausgestrahlt werden (sagte mir vorher meine Betreuerin).

Lieblingsmusik? Kreuz und quer, aber kein Techno oder anderweitig computergenerierte Musik. Geige finde ich auch klasse, leider habe ich viel zu früh damit aufgehört sie selbst zu spielen.

Lieblingsmenschen sind für mich jene, die mir Gutes wollen. Die mich reflektieren, ohne mich zu verletzen, die mich annehmen und sich dennoch nicht scheuen Rückmeldung zu geben. Menschen, die mich in meinem Wachsen bestärken und mein Lieblingswesen ist mein Pferd! Meine Katze ist leider vor wenigen Wochen verstorben (mit knapp 20 Jahren).

Was war dein Berufswunsch als Kind und warum?
Für mich war immer klar, dass ich ein sehr gutes Abi mache und dann Medizin studiere. Das war so für mich vorgesehen und daran hatte ich auch nie einen Zweifel. Leider bin ich noch vor dem Abitur krank geworden und konnte es dadurch nie machen. Eine Tatsache, die mich immer wurmen wird. Aber ich lerne es anzunehmen wie es ist.

Welche Marotte hast du?
Eine? xD … ich habe viele Marotten, glaube ich. Aber ehrlich gesagt muss ich „Marotte“ jetzt erst mal per Definition durch Dr. Google jagen! So: „eine eigenartige Angewohnheit oder Laune“, na gut. Ich bleibe dabei: viele Marotten! Ich bin zum Beispiel sehr perfektionistisch, was manchmal ganz schön stur wirken kann. Und ich werte mich immerzu ab, auch das mag manchmal wie eine miese Laune wirken. So ’ne richtige Alltagsmarotte fällt mir nicht ein, außer dass ich ordnungsliebend bin, aber je nach Krankheitsphase merkt man davon auch mal nix. Grundsätzlich bin ich eine 150%ige. Die beste Leistung (meinerselbst) ist nicht gut genug.

Wofür brennst du? Was ist deine größte Leidenschaft?
Meine größte Leidenschaft ist mein Wissensdurst. Ich versuche immerzu mich weiterzubilden. Ich lese nur Fachbücher, weil ich bei Romanen denke, dass ich meine Zeit nicht nutze. Und das wiederum führt zu so großem Druck, dass ich mich nicht mehr konzentrieren kann und dann tatsächlich Zeit verschwende. Trotzdem brenne ich für Wissenserweiterung, auch wenn ich es selbst manchmal durch meine Erkrankung nicht so umsetzen kann, wie ich das gerne würde.

Was war bisher der spannendste Augenblick in deinem Leben?
Vor wenigen Wochen mein Umzug in die betreute Wohngemeinschaft!

Was bezeichnest du als deinen größten Erfolg?
Ich habe mich selbstständig damals auf die Schulfremdenprüfung für den Realschulabschluss vorbereitet und mit einer 1,7 abgeschlossen. Die Note ist zwar nicht so perfekt, wie ich sie haben wollte, aber es war dennoch eine gute Leistung das alles ganz alleine bewältigt zu haben und trotz einiger Fächer, die ich auf der Waldorfschule davor nie gehabt habe.

Worüber kannst du herzhaft lachen?
Dankenswerter Weise sehr oft über mich selbst. Das macht vieles leichter!

Wohin würdest du gerne reisen?
Ich würde sehr gerne mal nach Island reisen, in die Heimat meiner Pferde.

Wenn du einen Tag nur für dich alleine hast, was machst du?
Meine Lieblingsfrage dieser 10 Fragen. Sehr spannend. Also erstmal stehe ich wie gewohnt sehr früh auf (weil ich immer zeitig wach bin) und dann erstelle ich mir eine To-Do-Liste, weil ich es liebe, wenn ich Häkchen machen kann und wenn ich protokollieren kann, was ich erreicht habe. Je länger die Liste wird, desto mehr freue ich mich. Allerdings muss ich an so einem Tag für mich alleine auch aufpassen, dass ich mir keinen unsagbar großen Leistungsdruck mache (dazu neige ich nämlich). Und dann übe ich mich im Balance-Halten zwischen Achtsamkeit, dem Basteln und Erreichen von Plänen, zwischen Entspannung, Bewegung und Einsatz für eine Sache. Aber soll ich ganz ehrlich sein? Einen so perfekten Tag, wie ich ihn mir ausmale, gibt es eigentlich nie. Und dann übe ich mich eben stattdessen in der radikalen Akzeptanz und im Idealfall im Annehmen meiner eigenen Schwächen.

Danke, liebe IcePrincess!

Anstelle einer Weiter-Nominierung möchte ich die Zeit, die meine Konzentration mir lässt, nutzen um euch „nach zu lesen“. Ich kam in der letzten Zeit einfach zu nichts, obwohl ich genug Zeit hätte. Vielleicht kennt ihr das, dass man etwas tun möchte, aber einfach nicht kann und ich konnte in den letzten Wochen faktisch fast gar nichts! Manchmal lag ich nur stundenlang einfach im Bett und habe nichts gemacht. Nicht mal gedacht! IcePrincess, du hast mich wieder ein wenig aktiviert und das fühlt sich super an. Ich starte in eure Beiträge und fühlt euch, wenn ihr wollt, lieb gedrückt!

Nominierung Liebster Blog Award

liebster-award

Lieber Siggi, von http://siggispictures.wordpress.com

ich danke dir herzlich für die Nominierung zum Liebster Award, ich freue mich sehr!

Und nun voller Vorfreude zu deinen Fragen:

1. Warum bloggst du?

Ich blogge, weil ich andere an meinem Recovery-Weg teilhaben lassen möchte. Dieser Weg führt über Berge und durch tiefe Täler, aber ich glaube, dass genau das diesen Weg ausmacht. Nicht zuletzt kann ich mich durchs Schreiben besser ausdrücken, als wenn ich spreche und ich möchte „Menschen wie mir“ (Menschen mit psychischer Erkrankung) Mut machen, niemals aufzugeben und den Weg hin zur Gesundung einzuschlagen. Ist nicht die Gesundung gerade der schönste Lichtblick, den wir verfolgen können?

2. Was ist dein schönstes Erlebnis aus dem letzten Jahr?

Mein schönstes Erlebnis im letzten Jahr, war der Halt, den ich erfahren habe, während meines Klinikaufenthalts. Das Pflegeteam und meine Psychologen standen voll hinter mir und haben mir Mut zugesprochen. Sie haben mir geholfen den Weg aus dysfunktionalen Strukturen heraus, anzutreten und selbständig zu werden. Es wurde in der Klinik etwas ganz Wichtiges angestoßen und seitdem arbeite ich daran! Und ich wachse an dieser Aufgabe, jeden Tag. Besonders berühren mich die entstandenen Kontakte. Ich bin tief dankbar dafür!

3. Hast du irgendein besonderes Ziel in diesem Jahr?

Ja, ich möchte in die betreute WG einziehen, wenn alles klappt wie wir das planen, wird es schon Mitte Februar soweit sein.

4. Wem bist du besonders dankbar?

Ich bin besonders dankbar allen Menschen, die mir gut tun, meinen Freunden, die für mich da sind und mit denen ich Zeit verbringen kann. Ich bin auch dankbar, dass mich A. und C. aufgenommen haben für einige Zeit und ich auch jetzt noch dort sein darf, bis ich ausziehe und in die WG umsiedle. Ich bin all jenen Menschen dankbar, die meinen Weg begleiten und mir einfach durch ihr Dasein Stütze, Freund und Helfer sind. Und ich bin auch dankbar, dass ich diesen Menschen etwas zurückgeben kann. Vielleicht ist dieses Geben sogar heilender als nur zu Nehmen.

5. Was ist dein Lieblingsessen?

Sehr gute, sehr schwierige Frage für mich. Durch die Essstörung ist mir der Sinn für ein „Lieblingsessen“ etwas verloren gegangen. Lustiger Weise werde ich das aber derzeit öfter gefragt und weiß nie eine gute Antwort. Grundsätzlich mag ich gerne alles was frisch ist. Kein Fastfood, wenig Süßkram. Das gelingt mir mal besser und mal schlechter, aber ich habe ein gutes Gefühl wenn ich mich gesund ernähre. Die Thailändische Küche hingegen ist gar nicht meins (chinesisch, indisch, thailändisch) damit könntet ihr mich jagen. Aber Spinat, Spinat ist zum Beispiel sehr lecker!

6. Was für Musik hörst du am liebsten?

Ich höre gerne SWR3, wenn ich Auto fahre, ansonsten rockige Lieder wie von Kings Of Leon, aber auch der Song „weit weg“ von Kayef berührt mich sehr. Ich erlebe dabei mein Inneres als das, was weit von mir selbst weg ist. Dieses Lied hat mich aus dem Nichts heraus einfach gefangen genommen! Mein Fühlen perfekt aufgegriffen. Und es ist lange Zeit hoch und runter gelaufen bei mir, während ich innerlich distanziert und verzweifelt war (eben einfach „weit weg, so weit weg“.

7. Was ist ein perfekter Tag für dich?

Ein perfekter Tag ist, wenn ich mir nicht selbst weh tue. Wenn ich mich nicht schneide, nicht fresse und kotze, wenn ich keinen Alkohol trinke und mich gesund ernähre. Das heißt dann noch lange nicht, dass es mir gut geht, aber dennoch ist der Tag dann irgendwie perfekt – weil es ein Fortschritt ist, wenn ich einen Tag ohne dysfunktionales Verhalten schaffe.

8. Wie lautet dein liebstes Buch bzw. dein/e liebste(r) Autor/in?

Auch diese Frage wurde mir erst kürzlich gestellt. Spannend. Ich bin ein absoluter Fachbuchjunkie! Ich lese viel rund um Psychologie und andere lebenspraktisch relevante Themen. Ich habe schon lange keinen Roman mehr gelesen, aber ich erinnere mich, dass ich „Fallers große Liebe“ von Thommie Bayer ausgezeichnet fand. Ich habe am Schluss sogar geweint. Eine gute Freundin lieh mir einen sehr schönen Kriminalroman aus: „Karwoche“ von Andreas Föhr, der hat mir auch super gefallen. Er hat etwas erfrischendes!

9. Was bedeutet Liebe für dich?

Liebe ist für mich Akzeptanz, Vertrauen, Respekt, Würdigung, Nähe bei Achtung aller Grenzen und auch Alleinsein können ohne Misstrauen und Eifersucht. Natürlich ist all das veränderlich und zustandsabhängig, deshalb gehört zur Liebe für mich auch Entwicklung und Toleranz, Einfühlungsvermögen, Offenheit und Mut zur Gemeinsamkeit, bei vollständigem Erhalt jeden Individuums.

10. Was würdest du jetzt sofort am liebsten machen?

Im Augenblick will ich nichts lieber machen, als diese Fragen für euch zu beantworten. Ich fühle mich in diesem Augenblick ganz im Hier und Jetzt! Das ist sehr wertvoll für mich.

Nun die Regeln:
Bedanke dich bei der Person, die dich nominiert hat.
Beantworte die 10 Fragen.
Überlege dir 10 neue Fragen.
Und nominiere neue Leute für den Liebsten Award.
Informiere die nominierten Blogger!
Füge die Grafik für den Liebsten Award ein!
Vergiss nicht die Regeln des Liebsten Awards einzufügen!

 

Meine Fragen an euch:

  1. Was hat euch veranlasst, euren ersten Blogbeitrag zu verfassen? Bzw. warum habt ihr mit dem Bloggen begonnen?
  2. Was liegt euch mehr: Schreiben oder Sprechen? Warum ist das so?
  3. Was wollt ihr euren Lesern nahebringen, was liegt euch am Herzen?
  4. Seid ihr offen oder mehr verschlossen und würdet ihr das gerne ändern, oder seid ihr zufrieden damit, wie ihr seid?
  5. Was ist euer momentan größtes Ziel? Habt ihr eine Vision?
  6. Welche Schritte wählt ihr als Zwischenschritte, auf dem Weg zum Großen Ziel?
  7. Reflektiert ihr euch häufig? Was haltet ihr von Selbstreflexion?
  8. Woran verzweifelt ihr?
  9. Was macht euch Mut?
  10. Belohnt ihr euch manchmal selbst und wie praktiziert ihr dies?

Ich habe bewusst Fragen für euch gewählt, die mich selbst, für mich, immer wieder beschäftigen. Auf einige finde ich Antworten, bei anderen fische ich manchmal noch ein wenig im Trüben, aber ich finde man sollte sich auch diesen Fragen beizeiten immer wieder stellen. Ich bin daher ganz besonders gespannt, wie ihr diese Thematik angeht. Fühlt euch frei so viel zu schreiben wie ihr wollt, aber ganz ohne Stress!

 

Ich nominiere:

Annie von http://www.hoffnungsschein.de

agnes p. von http://agnesblogsite.wordpress.com

JanJan von http://blickpunktonline.wordpress.com

trienchen von http://coloursanddarkness.wordpress.com

Mission Mom von http://www.mission-mom.net

impressions of life von http://impressionsoflifesite.wordpress.com

die liebe klabauterfrau nominiere ich zurück, von http://klabauterfraublog.wordpress.com

Julia von http://freudenwege.wordpress.com

roxie von http://roxieswelt.wordpress.com

tiefseetauchen von http://krieginmeinemkopf.wordpress.com

Mia von http://miasraum.wordpress.com

 
… und da ich beim letzten Mal niemanden nominiert habe, habe ich entschieden, heute gleich 11 liebe Menschen von euch zu nominieren. Wie versprochen: „aufgeschoben ist nicht aufgehoben!“

Alles Liebe euch ❤ eure Fräulein Voni

Liebster Award Nominierung!

Liebe, liebe Klabauterfrau, ❤

ich danke Dir von Herzen für meine Nominierung zum „liebster Blog Award“. Es freut mich sehr, dass Du mich ausgewählt hast. Ich bitte Dich vielmals um Entschuldigung für meine späte Reaktion, in meinem Leben passiert gerade so viel… ich kam nicht einmal mehr zum Schreiben, wie ihr auch meinem Blog entnehmen konntet (also, dieser Leere und den ausbleibenden Beiträgen).

Ich gelobe Besserung.

liebsterblogaward

Nun zu den wunderbaren Fragen von der lieben Klabauterfrau an uns Nominierte:

Warum heißt Dein Blog so wie er heißt?

Eine schöne Frage. Der Name meines Blogs „Fräulein Voni“ bzw. „myway2recovery“ leitet sich aus meinen zentralen Lebensthemen ab. „Fräulein Voni“ steht dabei für die Verbindung zwischen mir (Fräulein) und Voni (dem Namen meines Pferdes). Ich fühle mich mit ihm sehr verbunden. „My way to Recovery“ steht für meinen Weg hin zur Gesundung. Ich bin seit vielen Jahren psychisch erkrankt, seit früher Kindheit traumatisiert und ich gehe meinen Weg hin zu mehr Gesundheit, zu mehr Stabilität und nehme, jeden der gerne daran teilhat, sehr gerne ein Stück auf meiner Reise mit. Diese Reise führt durch Höhen und auch sehr tiefe Täler, vorbei an meinem Lebensalltag mit den Tieren und durch Klinikaufenthalte, wie zuletzt. Ich berichte dabei aus meinem Leben, lasse euch teilhaben an meinen Gefühlen, an meinen emotionalen Schwankungen und an dem was mich sonst so, neben der Erkrankung, ausmacht. Zu manchem haben sich sogar schon schöne Kontakte ergeben, die wir auch privat fortführen. Das genieße ich!

Wer bist du?

Wer ich bin… das weiß ich (noch) nicht. Ich finde es gerade erst heraus. Es ist ein steiniger Weg, manchmal ist er steil und mühsam zu gehen, aber ich entdecke auf diesem Weg wunderbare Seiten an mir. Es lohnt sich diesen Weg zu gehen.

Was inspiriert dich?

Hier inspirieren mich eure Erfahrungen und eure Berichte aus euren Leben. Für mich ist es ein ungeheurer Gewinn, dass ich eure Entwicklungen mitverfolgen darf. Ich mag es eure Geschichten zu lesen, das inspiriert mich Neues in meinem Leben zu wagen. Es inspiriert mich eure Lebenserfahrungen nachzuempfinden, weil es mir manches Mal eine Tür in meinem eigenen Leben öffnet. Ich mag eure Sportberichte, weil es mich dazu animiert selbst Sport zu treiben. Es freut mich, wenn ich von euren Berichten mit euren Kindern lese, vielleicht habe ich irgendwann ja eigene Kinder. Und es macht auch Mut zu sehen, dass es vielen von euch ganz ähnlich geht wie mir. Ich lese eure Rezepte und habe schon das ein oder andere einmal selbst ausprobiert. Ich mag es, dass ihr mich an eurem Leben teilhaben lasst. Dafür danke ich euch. Letztendlich seid einfach IHR es, die mich inspiriert. Jeder von euch.

Auf was freust Du Dich im kommenden Jahr am meisten?

Dass ich in eine betreute WG ziehen werde. Davon gehe ich nämlich fest aus, dass das klappen wird! Ich arbeite momentan intensiv daran.

Was machst du morgens als erstes?

Meistens versorge ich als allererstes meine Tiere. Als erstes kümmere ich mich um meine Katze und im Anschluss fahre ich zu den Pferden und miste und füttere sie. Das ist ein wunderschöner und aktiver Start in den Tag!

Was ist das wichtigste, das deine Eltern dir mitgaben?

Das jeder Mensch einen Grundrespekt verdient hat. Egal wie sehr ich ihn auch wegen all seiner Handlungen missachten mag.

Wie fühlt sich mit anderen Schweigen für dich an? Unbehaglich oder genießt du es?

Das ist ganz unterschiedlich. Mit manchen Menschen ist sogar das Schweigen schön. Das sind mir die Liebsten. Aber es gibt auch Menschen, bei denen mir das Schweigen zur Belastung wird und ich denke, ich müsste sofort etwas sagen. Das führt mich in eine gewisse Beklemmung und meine Anspannung steigt. Ich finde gemeinsam zu schweigen kann sehr beruhigend sein – aber eben nur, wenn es eine Passung zwischen den Gegenübern gibt.

Telefonierst du gerne?

Überhaupt nicht. Dazu habe ich einen guten Wortwechsel für euch:

A: kann ich deine Nummer haben?
B: telefonierst du gerne?
A: ja!
B: nein, dann nicht!

das… (also Part B.) könnte in etwa ich sein xD

Was macht dir Angst?

Am meisten Angst macht mir Kontrollverlust. Ich brauche meine Autonomie, vielleicht gerade deshalb, weil sie mir so oft genommen wurde. Ich habe gerne Kontrolle über so ziemlich alles. Das ist insofern bei mir nicht schlimm, als dass ich nicht besonders dominant bin. Von daher bezieht sich mein Kontrollbedürfnis auch in erster Linie auf mich selbst. Aber ich mag es auch, wenn andere sich an Pläne halten. Alles andere verwirrt mich. Und manchmal macht es mir dann auch echt Probleme und große Angst.

Was ist für dich Heimat?

Heimat ist da, wo ich mich glücklich und wohl fühle. Nicht da, wo es die Biologie gerne definieren würde.

Was macht dich glücklich?

Mich macht meine momentane Entwicklung glücklich. Ich werde selbständiger. Ich werde souveräner. Ich habe liebe Freunde gewonnen und diese geben mir Halt und Kraft und Liebe. Auch das macht mich glücklich. Ich bin sehr dankbar, dass diese Menschen in meinem Leben sind.

Liebe Klabauterfrau, nochmals herzlichen Dank für die Nominierung! Es hat mich sehr gefreut! Deine Fragen haben mich berührt und gehen mir unter die Haut. Ein schönes Gefühl. Ich mag es sehr, wenn mich etwas berührt! Danke… ❤

Zur weiteren Nominierung benötige ich noch etwas Zeit. Auch zum Ausdenken der 11 Fragen. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben!